FAQ - Frühere Versionen des Programms


Zweck

Hilfe bei Problemen mit früheren Versionen des Programms

Hinweis:

Generell ist zu empfehlen, ein Update auf die neueste Version des Programms vorzunehmen. In der neuesten Version sind stets alle bis dahin bekannten Fehler beseitigt.



Unerklärliches Verhalten unter Windows® Vista

Falls es unter Windows® Vista zu unerklärlichem Verhalten des Programms kommt, so könnte dies mit Sicherheitseinstellungen und virtualiserten Dateien zusammenhängen. Das folgende - von Kunden berichtete Problem - könnte hierin begründet sein: Nach Eingabe des Freischalt-Codes startet das Programm zunächst korrekt und lässt sich auch benutzen. Bei erneutem Anstarten des Programms erfolgt jedoch der Hinweis, dass der Code falsch sei und neu installiert werden müsse. Ein weiteres Symptom könnte sein, dass sich ein Update nicht fehlerfrei ausführen lässt.

Prüfen Sie, ob für das Programmverzeichnis die Sicherheitseinstellungen richtig gesetzt sind (Anleitung). Prüfen Sie darüber hinaus, ob aufgrund mangelhafter Sicherheitseinstellungen virtualisierte Dateien erzeugt worden sind (Anleitung).


Fehlermeldung "Keine Lizenzen mehr frei" beim Start des Programms (bis einschließlich Version v3.4.0)

Beim Start des Programms erscheint die oben genannte Fehlermeldung. Lässt man sich die belegten Lizenzen daraufhin anzeigen, so werden alle Lizenzen als frei angezeigt.

Die Fehlermeldung ist etwas missverständlich: Der Fehler ist nicht auf ein Lizenz-Problem zurückzuführen, sondern hat mit den Schreibrechten des Nicht-Administrator-Benutzers zu tun:


Geben Sie das Verzeichnis, in das Sie das Programm installiert haben, frei (in der Regel C:\PROGRAMME\Tippmaster). Alle Personen/Clients, die das Programm nutzen wollen, müssen über die folgenden Windows®-Rechte verfügen:

  • Ändern
  • Lesen, Ausführen
  • Ordnerinhalt auflisten
  • Lesen
  • Schreiben

Sie müssen demnach alle vorhandenen Rechte mit Ausnahme des Rechts Vollzugriff setzen.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Explorer auf das Programmverzeichnis (z.B. C:\PROGRAMME\Tippmaster). Wählen Sie "Eigenschaften" und dann "Sicherheitseinstellungen". Fügen Sie der Benutzerliste den Benutzer "Jeder" hinzu. Wählen Sie diesen Benutzer aus und setzen Sie für ihn das Benutzerrecht "Vollzugriff".


Beachten Sie auch das Kapitel "Hintergrund: Installation im Netzwerk" in der Online-Hilfe von Tippmaster. Alle Erklärungen bzgl. Client/Server gelten genauso für lokale Rechner für "Administrator"-"normaler Benutzer"-Beziehungen.


Ggf. können Sie regelmäßige Sicherungen des Tippmaster-Verzeichnisses bzw. des Unterverzeichnisses DATEN\BENUTZER in Erwägung ziehen.


Hinweis für Nutzer der Windows® XP Home Edition: Verschieben Sie das Programm (den Programm-Ordner einschließlich aller Unterverzeichnisse) in den Ordner "Gemeinsame Dokumente". Hier haben alle Nutzer uneingeschränkten Lese- und Schreibzugriff.


Beachten Sie auch die Anleitung zum Setzen der Datei-Sicherheitseinstellungen.


Verwendung des Programms mit einer schweizer Tastatur (bis einschließlich Version v3.4.0)

Bei der Nutzung des Programms mit einer schweizer Tastatur kommt es bei verschiedenen Zeichen - insbesondere bei ß oder den großen Umlauten (Ä, Ö, Ü) - zu Problemen beim Tippen.

Das Programm erfordert eine deutsche MF-II-102(5)-Tasten-Tastatur. Dieser Umstand ist in den Hardware-Anforderungen, denen bei der Bestellung zugestimmt werden muss, angegeben. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie das Problem angehen können:

  • Kaufen Sie sich eine deutsche Tastatur und stellen Sie auf deutsche Ländereinstellungen um. Sie können auch nur auf deutsche Ländereinstellungen umstellen - wenn Sie sich merken können, wo auf der Tastatur dann die deutschen Zeichen liegen - siehe auch grafische Hilfstastatur auf dem Bildschirm.
  • Das große Ö, usw. erhalten Sie durch Tippen der Tottaste ¨ (die obere Taste links von der Return-Taste) und dann ein großes A, O oder U (jeweils mit der linken Umschalt-Taste!). Dies ist der offizielle Weg, wie in der Schweiz die großen deutschen Umlaute zu tippen sind.
  • Sie müssen das Zeichen auf diese Weise tippen: Beim Tippen des Zeichens muss die linke Umschalttaste gedrückt sein. Da Programm prüft dies ab und gibt ansonsten einen Fehler. Sie können diese Abfrage der Umschalttaste auch abschalten: Wählen Sie hierzu in den Einstellungen die Registerkarte "Lektion" und deaktivieren Sie die Einstellung "Umschalttasten-Kontrolle".
  • Sie können das ß-Zeichen durch Drücken der Tastenkombination ALT+225 (ALT-Taste gedückt halten um auf dem Ziffernblock 2-2-5 tippen, dann ALT wieder loslassen) - auf Dauer ist dies jedoch recht ermüdend.
  • Sie können die "Fehlerkorrektur" in den Einstellungen abschalten. Dann bekommen Sie zwar jedesmal beim Tippen des ß-Zeichens einen Fehler, können jedoch mit dem nächsten Zeichen fortfahren. Bei Lektionen, die viele ß-Zeichen enthalten dürften Sie jedoch Schwierigkeiten bekommen, die Lektion zu bestehen...
  • Sie können lästige Lektionen überspringen, in dem Sie nicht mehr "Kurs fortsetzen" in der Grundauswahl wählen, sondern "Lektion starten".

Ab Version 3.5 des Programms wird die schweizer Tastatur durch ein angepasstes Tastaturlayout und eigene Lektionen unterstützt.


Speicherprobleme (bei Version 3.0.x - Version 3.1.0)

Dieses Programm benötigt zwar nicht unverhältnismäßig viel Hauptspeicher, doch insbesondere auf älteren Rechnern kann es zu Speicherengpässen kommen, die sich unter anderem in den folgenden Fehlermeldungen widerspiegeln können:

  • "Nicht genügend Speicher"
  • "AutoRedraw-Bild kann nicht erstellt werden"
  • "Canvas does not allow drawing"

Derartige Fehler zeigen sich bei den Programmpunkten: "Benutzerauswahl" / "Benutzerverwaltung" / "Eigenschaften" oder aber bei "Grundauswahl" / "Lektion starten" / "Lektions-Einführung" / "Finger- und Körpergymnastik", also insbesondere dann, wenn viele Dialoge gleichzeitig angezeigt werden und ein weiterer Dialog hinzukommt.

Die genannten Fehler rühren zumeist von niedrigen System-, insbesondere jedoch von niedrigen GDI-Ressourcen her. Folgende Lösungsansätze sind denkbar:

  • Wählen Sie im Programmpunkt "Übergreifende Administration" - entweder von der "Benutzerauswahl" unter Eingabe des Administrator-Kennworts oder von der "Grundauswahl" des Programms mit Administrations-Rechten - die Registerkarte "Übergreifende Administration". Hier sollten Sie "Arbeitsspeicher sparen" aktivieren.
  • Beenden Sie vor dem Start des Programms alle anderen noch laufenden Programme.
  • Beenden Sie vor dem Start des Programms alle im Hintergrund laufenden Programme. Solche Programme werden zumeist unten rechts in der Taskleiste in Form von kleinen Symbolen angezeigt. Diese Programme lassen sich in der Regel durch Anklicken mit der rechten Maustaste beenden.



Copyright © 2003 Hofmann & Gschwandtner GbR. Alle Rechte vorbehalten.